+

TOLERANZ

Neben und miteinander

Altona weiter vorn
Danke für Ihr Vertrauen!

Gabi Dobusch

Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft

Bewegte Frauen

8. März - Internationaler Frauentag

Auch in 2014 fanden in Hamburg verschiedenste Aktionen zum Internationalen Frauentag statt. Kultursenatorin Barbara Kisseler hatte bereits am 7. März aus diesem Anlass zum Senatsempfang geladen. Gastrednerin war Brigitte Huber, Chefredakteurin der BRIGITTE. Sie sprach nicht nur, aber natürlich auch über die Rolle der Medien in Zusammenhang mit Gleichstellung und der Rolle der Frauen. Am 8. März fand zeitgleich auch der alle zwei Jahre stattfindende bundesweite Tag der Archive statt, der passenderweise unter das Motto Frauen - Männer - Macht gestellt worden war.
Plakat Stimmrecht

Plakat Stimmrecht

Was macht die AsF?

Die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) ist die Frauenorganisation der SPD. Die ASF hat die Gleichstellung von Frauen und Männern in Partei und Gesellschaft zum Ziel. Wir haben einen eigenen organisatorischen Aufbau - analog zum Aufbau der SPD - und fassen eigenständige Beschlüsse. Bundesvorsitzende ist die SPD-Bundestagsabgeordnete Elke Ferner. Landesvorsitzende in Hamburg bin ich derzeit.
Die Frauen, die bei uns in der ASF Hamburg mitarbeiten, sind bunt zusammengewürfelt: Es sind junge und ältere Frauen, Berufstätige und Familienfrauen, Arbeiterinnen und Lehrerinnen, Rentnerinnen und Studentinnen - also Frauen mit unterschiedlichsten Lebenserfahrungen und dementsprechend unterschiedlichen Auffassungen.

Der ASF Landesvorstand 2012-2014

ASF Landesvorstand 2012

ASF Landesvorstand 2012

In einem sind wir uns alle einig: Unser Ziel ist die Gleichstellung von Frauen und Männern in allen Bereichen. Aber nur wenn sich viele Frauen in politischen und gesellschaftlichen Gremien engagieren, werden ihre Interessen und Lebensumstände berücksichtigt.
Mehr zu unserer Arbeit findet sich auf der Internetseite der AsF Hamburg.
Frauen in der Arbeitswelt: Fragen aus dem Publikum

Frauen in der Arbeitswelt: Fragen aus dem Publikum

Noch immer verdienen Frauen bei gleicher Qualifikation, gleicher Beschäftigung und Vollzeit sehr viel weniger als Männer. Noch immer ist der Prozentsatz der Frauen in den Aufsichtsräten und in den Vorständen verschwindend gering - auch in Hamburg, auch bei Unternehmen, die der Stadt gehören oder an denen sie beteiligt ist. Noch immer ist der Anteil der Frauen unter den Hochschulprofessoren bei uns so gering, dass wir von anderen Ländern wie ein Kuriositätenkabinett betrachtet werden - wer verzichtet sonst schon freiwillig auf so viel hochkarätiges Potenzial? Und Jahr für Jahr ballen sich die Mädchen wieder in den gleichen zehn Ausbildungsberufen, die standardmäßig auf niedriges Einkommen, ungünstige (mit Familie nicht zu vereinbarende) Arbeitszeiten und wenig Zukunftsperspektive hinauslaufen.
Alleinerziehende - immer noch überwiegend Frauen - haben, vor allem wenn sie ohne Schulabschluss, ohne Ausbildung oder arbeitslos sind, die schlechtesten Chancen.
Noch ganz ohne Lobby: pflegende Frauen. Mit dem demografischen Wandel wird der Druck auf die Frauen steigen, weiterhin der traditionellen Rolle nachzukommen und - häufig kurz nachdem die Kinder aus dem Haus sind - die Versorgung der (Schwieger-)Eltern zu übernehmen. Eigene Entwicklungsmöglichkeiten müssen dann wieder hintenan gestellt werden, eigene Versorgungsansprüche können die Frauen kaum erwerben. Die finanzielle Lage im Alter wird, z.B. bei Trennung/Scheidung, prekär.
Internationaler Frauentag 2014

ASF Frühjahrsempfang

Am 23. April 2013 lud die ASF Hamburg zum Empfang nach Altona in die Schnittke Akademie. Gastrednerin war Kristin Alheit sein, Sozial-, Gesundheits-, Familien- und Gleichstellungsministerin in Schleswig-Holstein. Special Guest: Jana Schiedek, Justiz- und Gleichstellungsenatorin der FHH.
Empfang 2013

ASF Bundeskonferenz Berlin

Standing Ovations

Frauenostseekonferenz

Der Landesfrauenrat Hamburg e.V. hatte am 3. Oktober 2009 zu einer Frauenostseekonferenz eingeladen, an der ich als Referentin beteiligt war. Eine Tagungsdokumentation kann von der Webseite des LFR als PDF-Datei heruntergeladen werden .

Aufstiegssprossen

Logo AufstiegssprossenJungen Frauen fehlt es weder an Willen, noch an Engagement. Es fehlen die gleichen und fairen Bedingungen. Die Leiter ist ein Symbol für das Ziel: gleich viele Sprossen auf jeder Seite. Schluss mit der Geschlechterungerechtigkeit! Hier geht's zur Internetseite zum Informieren, Vernetzen und Bloggen.

Der alte ASF Vorstand in Hamburg

ASF Landesvorstand 2010

Für eine gesetzliche 40-Prozent-Quote ...

... in Aufsichtsräten
Rede von Olaf Scholz auf der Veranstaltung der ASF zum Thema "Frauen in der Arbeitswelt – Schlecht bezahlt und ausgebremst?"
Bundesarbeitsminister Olaf Scholz
Flyer Frauen in der Arbeitswelt

Frauen in der Arbeitswelt

Schlecht bezahlt und ausgebremst?
Diskussionsabend mit dem Bundesarbeitsminister Olaf Scholz am Donnerstag, den 13. August 2009 in Altona.

Flyer Frauen in der A...

Twitter