+

INTEGRATION

Teilhabe und Sebstbestimmung

Altona weiter vorn
Danke für Ihr Vertrauen!

Gabi Dobusch

Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft

Versuchte und vollendete Delikte gegen Frauen: Gab es in Hamburg an Silvester 2015 eine "besondere" Situation?

In der Silvesternacht 2015/2016 sind nach Medienberichten in der Kölner Innenstadt Frauen in massivster Weise von Gruppen von Männern sexuell bedrängt, belästigt und bestohlen worden. Auch In Hamburg soll es vor allem in St. Pauli vermehrt zu Übergriffen gekommen sein. Aktuell liegen 27 Strafanzeigen vor. Innensenator Neumann hat Betroffene und Zeugen aufgefordert, Anzeige zu erstatten bzw. sich zu melden.
Gewalt gegen Frauen ist in keiner Form hinnehmbar und muss geahndet werden. Die Ereignisse drohen nun aber auch, von Interessengruppen missbraucht zu werden.

Ich frage daher den Senat:

1. Wie hat sich die Zahl der Vergewaltigungen/besonders schweren sexuellen Nötigungen (versucht und vollendet) in Hamburg insgesamt sowie in den Hamburger Bezirken in 2015 entwickelt? Wie verteilen sich diese Zahlen auf die verschiedenen Tatverdächtigen-Gruppen (Geschlecht/Nationalität/Alter) und wie auf weibliche bzw. männliche Opfer?

2. Wie hat sich die Zahl der Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung in Hamburg insgesamt sowie in den Hamburger Bezirken in 2015 entwickelt? Wie verteilen sich diese Zahlen auf die verschiedenen Tatverdächtigen-Gruppen (Geschlecht/Nationalität/Alter) und wie auf weibliche bzw. männliche Opfer?

3. Wie hat sich die Zahl der Rohheitsdelikte/Straftaten gegen die persönliche Freiheit in Hamburg insgesamt sowie in den Bezirken in 2015 entwickelt? Wie verteilen sich diese Zahlen auf die verschiedenen Tatverdächtigen-Gruppen (Geschlecht/Nationalität/Alter) und wie auf weibliche bzw. männliche Opfer?

4. Wie hat sich die Zahl der Straßenraube (Straftatenschlüssel 217000) in Hamburg insgesamt sowie in den Bezirken in 2015 entwickelt? Wie verteilen sich diese Zahlen auf die verschiedenen Tatverdächtigen-Gruppen (Geschlecht/Nationalität/Alter) und wie auf weibliche bzw. männliche Opfer?

5. Wie hat sich die Straßengewalt, also die Zahl der gefährlichen und schweren Körperverletzungen auf öffentlichen Wegen, Straßen und Plätzen in Hamburg insgesamt und in den Bezirken in 2015 entwickelt? Wie verteilen sich diese Zahlen auf die verschiedenen Tatverdächtigen-Gruppen (Geschlecht/Nationalität/Alter) und wie auf weibliche bzw. männliche Opfer?

6. Wie hat sich die Zahl der "einfachen" Körperverletzungen auf öffentlichen Wegen, Straßen und Plätzen in Hamburg insgesamt und in den Bezirken in 2015 entwickelt? Wie verteilen sich diese Zahlen auf die verschiedenen Tatverdächtigen-Gruppen (Geschlecht/Nationalität/Alter) und wie auf weibliche bzw. männliche Opfer?

7. Wie hat sich die Zahl der Handtaschenraube in Hamburg insgesamt und in den Bezirken in 2015 entwickelt? Wie verteilen sich diese Zahlen auf die verschiedenen Tatverdächtigen-Gruppen (Geschlecht/Nationalität/Alter) und wie auf weibliche bzw. männliche Opfer?

8. Welche Besonderheiten lassen sich hinsichtlich einer Häufung der Zahl, Täter-Gruppen und Opfer der in den Fragen 1 bis 7 abgefragten Straftaten zu bestimmten Anlässen bzw. Terminen (Silvester, Hafengeburtstag, Schlagermove) jeweils feststellen?

9. Welche Besonderheiten lassen sich hinsichtlich der Entwicklung der Zahl, Täter-Gruppen und Opfer der in den Fragen 1 bis 7 abgefragten Straftaten zu Silvester von 2010 bis 2015 feststellen?

Kleine Anfrage

Hamburgische Bürgerschaft
11.01.2016
Drucksache: 21/2779

Von den Abgeordneten:
Gabi Dobusch

Twitter