+

KREATIVWIRTSCHAFT

Neue Arbeitsplätze

Altona weiter vorn
Danke für Ihr Vertrauen!

Gabi Dobusch

Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft

zur Drs. 21/13434 Schiller-Oper - Veröffentlichung des Gutachtens

Die baufällige Schiller-Oper und ihre Nutzung ist seit Jahrzehnten Anlass für Diskussionen in Hamburg, insbesondere auf St. Pauli. Das Gebäude war um 1890 als fester Spielort des Zirkus Busch errichtet und später als Theater und Opernhaus genutzt worden. Seit dem Zweiten Weltkrieg gibt es dort keine Aufführungen mehr. Das Gebäude mit seiner denkmalgeschützen Stahlkonstruktion hat in der Zwischenzeit verschiedenste Nutzungen erfahren. Seit vielen Jahren verfällt das Gebäude ungenutzt.
Das Denkmalschutzamt und die rot-grüne Bezirkskoalition bemühen sich seit Jahren, den Verfall des im Privatbesitz befindlichen Gebäudes aufzuhalten und eine neue Nutzung mit Mehrwert für St. Pauli zu realisieren. Die neue Eigentümerin möchte an Stelle der Schiller-Oper drei neue Gebäude mit Rotklinker-Fassade errichten. Ein wesentlicher Faktor für die weiteren Planungen muss aber die Erhaltung des denkmalgeschützten Stahlgerüstes der Schiller-Oper und dessen Integration in ein Konzept für das Gesamtgrundstück sein. Der Zustand des Stahlgerüsts wurde in der Vergangenheit von Seiten des Denkmalschutzamtes und der Eigentümerin unterschiedlich bewertet.
Die Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen war deshalb um fachliche Stellungnahme zu diesen divergierenden Bewertungen gebeten worden und hat hierzu ein weiteres Gutachten in Auftrag gegeben, welches den Zustand der Schiller Oper auf bauliche Mängel und Schäden untersucht.
Für die Bürgerinnen und Bürger und Initiativen vor Ort sowie die Bezirkspolitik ist das Gutachten von großer Bedeutung für den weiteren Diskussions- und Beteiligungsprozess.
Die Bürgerschaft möge beschließen:
der Senat wird ersucht,
1. das Gutachten der Öffentlichkeit und der Bezirksversammlung Hamburg-Mitte zur weiteren Beratung zugänglich zu machen;
2. das Denkmalschutzamt zu bitten, nach Auswertung der gutachterlichen Stellungnahme zu prüfen, ob die Einleitung von Erhaltungsmaßnahmen erforderlich ist;
3. der Bürgerschaft über den weiteren Verlauf zum Umgang mit der Schilleroper bis zum 31.12. 2018 Bericht zu erstatten.

Antrag

Hamburgische Bürgerschaft
27.06.2018
Drucksache: 21/

Von den Abgeordneten:
Peri Arndt, Gabi Dobusch, Henriette von Enckevort, Birte Gutzki-Heitmann, Gerhard Lein, Christel Oldenburg, Wolfgang Rose, Hansjörg Schmidt, Isabella Vértes-Schütter



DATENSCHUTZ